© Oliver Tursic 2018
“Ein Maler des Expressiven Realismus”

INFOS

Förderkreis

Expressiver Realismus

Der   Kunsthistoriker   und   Publizist   Dr.   Rainer   Zimmermann   gründete   im   Jahr   1991 den      Freundeskreis      Bildende      Kunst      e.V.      Dieser      Zusammenschluss      von Nachlassverwaltern,    Sammlern,    Kunsthistorikern    und    Kunstinteressierten    setzt sich   seitdem   für   die   Belange   der   Künstler   ein,   die   sich   auf   gegenständliche   Malerei spezialisierten   und   zwischen   ca.   1890   und   1910   geboren   wurden.   Im   Jahr   2000 wurde   der   Verein   in   Förderkreis   Expressiver   Realismus   e.V.   umbenannt.   Sitz   des Vereins   ist   München.   Mit   der   Umbenennung   sollte   der   Vereinszweck,   nämlich   die Förderung   der   Künstler   des   Expressiven   Realismus   besser   zum   Ausdruck   gebracht werden. Das   Grundlagenwerk   „Die   Kunst   der   verschollenen   Generation.   Deutsche   Malerei des    Expressiven    Realismus“,    von    1980,    das    im    Jahr    1994    unter    dem    Titel „Expressiver   Realismus.   Malerei   der   Verschollenen   Generation“   völlig   überarbeitet in    zweiter    Auflage    erschienen    ist,    hat    gezeigt,    dass    das    Herausbrechen    der Künstler   aus   ihrer   Verschollenheit   nur   durch   gemeinsame   Anstrengungen   erreicht werden kann. Inzwischen kann der Verein auf viele Jahre erfolgreiche Arbeit zurückblicken. Im    Jahr    1993    wurde    das    Museum    Expressiver    Realismus    in    Kisslegg    im    Allgäu eröffnet,   das   insgesamt   12   Jahre   Ausstellungsmittelpunkt   des   Vereins   war.   Hier fanden      herausragende      Werkübersichten      der      wichtigsten      Vertreter      dieser Kunstrichtung   statt,   bis   zum   Ende   der   Saison   2004   der   Vertrag   mit   der   Gemeinde nicht mehr verlängert wurde und das Museum geschlossen werden musste. Im     Jahr     1994     wurde     die     Galerie     Expressiver     Realismus     im     Marburger Universitätsmuseum      eröffnet,      die      mit      der      Stiftung      Zimmermann      einen hervorragenden   Überblick   über   die   Kunst   des   Expressiven   Realismus   zeigt.   Dort befindet   sich   auch   das   umfangreiche   Archiv   zu   diesem   Thema   von   Dr.   Rainer Zimmermann,      das      inzwischen      gesichtet      und      inventarisiert      ist      und      für wissenschaftliche Arbeiten der Öffentlichkeit zur Verfügung steht. Seit   Mai   2009   wird   in   der   neuen   Kunsthalle   „Ernst-Sachs-Bad“   in   Schweinfurt   die "Sammlung Expressiver Realismus" des Sammlers Joseph Hierling gezeigt. Darüber    hinaus    organisiert    der    Verein    Wanderausstellungen    und    bezuschusst Publikationen von Künstlerinnen und Künstlern des Expressiven Realismus. Die    Hauptversammlung    des    Vereins    findet    immer    an    einem    anderen    Ort    in Deutschland   statt.   Dabei   wird   das   Treffen   mit   dem   Besuch   einer   interessanten Ausstellung oder der Besichtigung eines Nachlasses verbunden. Mehrmals    im    Jahr    erhalten    die    Mitglieder    des    Vereins    über    einen    Rundbrief Informationen    zu    Ausstellungsprojekten,    neuen    Publikationen    oder    anderen Aktivitäten des Vereins. Vorsitzende   des   Vereins   ist   seit   mehreren   Jahren   Dr.   Ingrid   von   der   Dollen,   die   mit ihrem   Werk   über   Malerinnen   im   20.   Jahrhundert,   Bildkunst   der   „verschollenen Generation“    ein    Standartwerk    über    das    Thema    Frauen    und    Kunst    im    20. Jahrhundert geschaffen hat. Informationen erhalten Sie über die Internetpräsentation des Vereins.